Der erste Tag bei KRONES

Obwohl wir während unseres Praktikums bei KRONES bereits erste Eindrücke über die Firma sammeln konnten, stellten sich uns besonders die Wochen vor unserem ersten Arbeitstag viele Fragen. Kenne ich jemanden meiner neuen Kollegen? Wie werde ich wohl mit ihnen zurecht kommen? Was wird mich sonst noch alles erwarten? …

Doch schneller als gedacht stand der erhoffte Tag plötzlich vor der Tür und wir fanden uns, sichtlich angespannt, um 730 Uhr an der Pforte ein. Dort sahen wir zum ersten Mal unsere neuen Kollegen, die allem Anschein nach genauso aufgeregt waren wie wir.

Als alle neuen Azubis an der Pforte waren, wurden wir von unseren Ausbildern begrüßt und in die Lehrwerkstatt geführt. Dort angekommen erfuhren wir von unserer wöchentlichen Arbeitszeit von 35 Stunden und dass wir unsere 30 Urlaubstage mit Rücksicht auf den Berufsschulunterricht frei festlegen dürfen. Außerdem haben wir im Zeitraum zwischen 645 und 1600 , in Absprache mit unserer Gruppe und dem Ausbilder, die Möglichkeit unseren Arbeitsbeginn und unser Arbeitsende frei zu wählen.

 

Nach dem wir diese und einige weitere Informationen erhalten hatten, wurden wir durch den ganzen Betrieb geführt. Wir folgten gespannt den Erklärungen unseres Ausbilders und konnten so einiges über die vielen Maschinen von KRONES erfahren. Bevor wir schließlich unsere eigenen Latzhosen, Poloshirts und Sicherheitsschuhe bekamen wurden noch Fotos für unsere Betriebsausweise und die firmeneigene Zeitung „KRONES intern“ gemacht. Im Anschluss daran lernten wir noch die Betriebsräte und die Jugend-Ausbildungsvertretung (JAV) des Krones Werks Rosenheim kennen. Von ihnen erfuhren wir wirklich viel über ihre Aufgaben und Tätigkeitsbereiche. Zum Schluss bekam jeder von uns noch seine eigene Werkbank für die Grundausbildung Metall zugewiesen und wir konnten unter professioneller Anleitung erste Erfahrungen beim Anreißen und Körnen von Übungswerkstücken sammeln.