English | Deutsch

„Schön, dass er da ist“

Uns ist gerade einmal wieder eine Ausgabe vom magazin 4/16 in die Hände gefallen. Und da haben wir so allerhand interessante Artikel gefunden: zum Beispiel eine Reportage über die Ettaler Brauerei. Und weil wir direkt ins Schmökern gekommen sind, wollen wir diese Entdeckung niemandem vorenthalten. Hier ist allerdings nur Platz für eine kleine Zusammenfassung, mehr zum Thema gibt’s im Magazinartikel.

»Wenn jeder das tut, was er gut kann, dann ist es gut, wenn man das zusammenfügt«, meint Pater Johannes, Cellerar und Geschäftsführer der Ettaler Klosterbetriebe GmbH und der Benediktiner-Abtei Ettal.

Gemeinsam haben die Ettaler Klosterbrauerei und Krones den Neubau des Sudhauses realisiert. Passend für die Leistungsgröße installierte die Klosterbrauerei ein MicroCube Kleinsudhaus von Krones mit einer Sudgröße von 25 Hektolitern. Und bald stellten sich auch die gewünschten Erfolge ein, besonders in Hinblick auf eine flexiblere und energiesparendere Brauweise und verbesserte Geschmacksstabilität.

Inmitten der Ammergauer Alpen, dem größten Naturschutzgebiet Bayerns, und malerisch umgeben von Bergen, Seen und Wiesen liegt das Kloster Ettal. Jährlich besuchen rund 500.000 Gäste die großzügige Klosteranlage mit der einmaligen Rokoko-Basilika. Die dazugehörige Ettaler Klosterbrauerei braut ihr Bier dort ununterbrochen seit mehr als 400 Jahren. Diese Tradition will auch die aktuelle Generation der Benediktiner-Mönche fortsetzen. »Um dies in der heutigen Zeit, im Zeichen von Konzentration und Überkapazitäten in der Brauwirtschaft, erfolgreich umsetzen zu können, ist es gerade als kleiner Betrieb wichtig, seine Nische zu finden. Und auch, wenn wir nicht in diese Kerbe schlagen wollen: Die Klosterbrauereien sind doch seit Jahrhunderten Craft Brewer im wahrsten Sinne des Wortes – nämlich handwerklich arbeitende Bierbrauer«, glaubt der Cellerar Pater Johannes.

Geschäftsführer Pater Johannes (links) und Braumeister Florian Huber

Gesamtpaket hat überzeugt

Mit über 50 Jahren auf dem Buckel hatte das alte Sudhaus wahrlich seine Pflicht getan. Von sieben Herstellern hatte sich die Klosterbrauerei Angebote für ein neues eingeholt. Entschieden hatte sie sich letztendlich für das Kleinsudhaus MicroCube von Krones.

Das alte Zwei-Gefäße-Sudhaus aus den 60er Jahren war noch ausgelegt auf eine Sudgröße von 60 Hektolitern, »und dadurch unflexibel – wir hatten keine Möglichkeit, kleinere Chargen zu brauen«, sagt Braumeister Florian Huber. »Zudem zeigte sich die Sudqualität zunehmend schwankend, der Energieverbrauch war horrend und der Verschleiß hoch.« Höchste Zeit für einen Neubau. »Das Gesamtpaket von Krones, allen voran Technik und Preis, hat uns überzeugt«, erklärt Braumeister Florian Huber. Für das neue Sudhaus errichtete das Kloster einen gläsernen Anbau, direkt angrenzend an das bestehende Brauereigebäude mitten in der Klosteranlage.

In Ettal selbst füllt die Klosterbrauerei rund zwei Drittel der Produktion in Kegs. Die Flaschenabfüllung in 0,5-Liter-NRW-Flaschen überlässt sie einer regionalen Brauerei in Lohnabfüllung. Sondergebinde wie 1-Liter-Flaschen, Bügelverschluss-Flaschen und 5-Liter-Dosen zum Verkauf in den Klosterläden füllen die eigenen Mitarbeiter manuell ab.

Ein phantastisches System

Florian Huber ist begeistert: Der Außenkocher Stromboli stehe für ein sehr schonendes Kochverfahren, das Maischgefäß ShakesBeer biete einen optimalen Aufschluss – belegt durch gute Jodzahlen – und den Läuterbottich Pegasus lobt er als »sensationell«. Er sei strapazierfähig und das Läuterprinzip ein phantastisches System, von Brauerkollegen hoch gelobt. Die Installation sei »nahezu reibungslos« gelaufen. »Schön, dass er da ist, der MicroCube,« sagt der Braumeister. »Er hält Ideen für neue Sorten bereit.«

 

»Wenn der Braumeister zufrieden ist, sind auch wir zufrieden«, ergänzt Geschäftsführer Pater Johannes. »Das Sudhaus ist ja das Herz der Brauerei. Wir sind sehr dankbar, dass wir mit Krones zusammenarbeiten können. Ich denke, dass es auch für Krones ein Stück Neuland war, in dieser Größenordnung zu agieren. Die Ettaler Klosterbetriebe wollen nun das Marketing für ihre Biere stärker ausbauen und dabei auch ‚das gläserne Sudhaus‘ noch stärker in den Fokus rücken«, so Pater Johannes.

»Manchmal weiß man erst, was man sucht, wenn man es gefunden hat«, wirbt die Benediktiner Weißbräu GmbH für ihr Weißbier. Der Ettaler Klosterbrauerei ist es wohl mit dem MicroCube genauso gegangen.

 

Für alle, die jetzt neugierig geworden sind, lohnt sich ein Klick hier:

http://www.krones.com/de/produkte/referenzen/schoen-dass-er-da-ist.php

Und damit Sie in Zukunft keine Artikel mehr verpassen, können Sie ganz unkompliziert hier das Magazin abonnieren:

http://www.krones.com/de/presse/krones-magazin-aboservice.php

 

Share on Pinterest
Kommentieren

Alle mit (*) markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.