English | Deutsch
brausturm

Jenseits von Flaschenbier, Onlineshopping und Bier-Geeks

Die Craft-Beer-Szene wächst stetig und immer mehr Leute entdecken eine ganz neue Welt von Bier für sich. Sie erfahren Bier als Genussgetränk wieder vollkommen neu. Genau hier setzt Ronald Siemsglüss, Geschäftsführer und Mitgründer von Brausturm.de an. Rund 500 verschiedene Biere vertreibt der Bierverlag an Fachgeschäfte, Gastronomiebetriebe, Getränkeabholmärkte wie auch an den Lebensmitteleinzelhandel. Aber das ist dem gebürtigen Hamburger nicht genug! Neben dem Bierverlag und dem Craft-Beer-Lokal Schankwirtschaft in Hamburg wurde vor kurzem auch noch ein neues Projekt gelauncht – der Online Shop Beyond Beer. Auf diesen außergewöhnlichen Shop bin ich bei Blog-Recherchen gestoßen und wollte sofort wissen, wer hinter dieser tollen Idee steckt. So habe ich bei Roland Siemsglüss mal genauer nachgefragt…

 

  1. Ihr betreibt den Brausturm Bierverlag seit 2014, oder? Wie kam es überhaupt dazu?

Wir haben vor der Gründung von Brausturm bei Ratsherrn in Hamburg gearbeitet und dort aus erster Hand erfahren wie schwer ist es an gute Biere zu kommen, da es nur wenige Großhändler in diesem Bereich gab. Daraufhin haben wir beschlossen uns zusammen selbstständig zu machen und Biere einzukaufen und zu handeln, die wir wirklich gut finden.

  1. Was ist der Brausturm Bierverlag genau? Online-Shop und „real store“ zugleich? Wo seid ihr jeweils anzutreffen?

Brausturm ist ein reiner Großhandel, daneben sind wir aber auch eng mit dem Bierladen Beyond Beer in Hamburg verbunden. Beyond Beer gibt es auch online unter www.beyondbeer.de. Wir sind also Digital und Analog vertreten.

  1. Was ist euch in puncto Layout Ambiente besonders wichtig?

Bei Brausturm und Beyond Beer soll man soll sich wohlfühlen. Wir wollen eine offene, einladende Atmosphäre schaffen und das Bier in den Mittelpunkt stellen. Bei uns geht es primär darum zu probieren, sich auszutauschen und Bier immer wieder neu zu entdecken. Dafür ist uns direkter Kontakt und Beratung sehr wichtig.

  1. Wer steckt hinter Brausturm? Wie viele Mitarbeiter sind beteiligt?

Neben den Gründern Max und mir gibt es mittlerweile drei weitere Festangestellte und eine Aushilfe bei Brausturm. Beyond Beer besteht aus Florentine als Geschäftsführerin, Björn als Manager, Deniz als Festangestellten und 2 Aushilfen. Wir sind ein buntes Team, mit ganz verschiedenen Hintergründen, aber einer allgemeinen großen Liebe zum Bier und zum Brauen.

  1. Was bietet der Brausturm an Leistungen an?

Wir sind ein auf Craft Beer spezialisierter Importeur und Großhändler und vertreiben über 500 Biere deutschlandweit an Fachgeschäfte, Gastronomie, Getränkeabholmärkte und in den Lebensmitteleinzelhandel. Wir kümmern uns intensiv um die Sortiments- und Regalpflege mit saisonalen Spezialitäten, Preisauszeichnungsangeboten und der Durchführung von Veranstaltungen rund um das Thema Craft Beer. Hierzu gehören vor allem Verkostungsveranstaltungen, aber auch Schulungen wie z.B. Braukurse für Mitarbeiter aus den oben genannten Bereichen. Beyond Beer bietet ebenfalls Verkostungen und Probierabende an. Wir laden regelmäßig auch die Brauer selber ein, um ihre Geschichte zu erzählen und ihre Biere vorzustellen.

  1. Auf was legt ihr bei eurer Auswahl an Craft Bieren besonders wert?

Gute Qualität, interessanter Geschmack, Einzigartigkeit, Authentizität. Natürlich achten wir auch darauf eine gute Bandbreite an Bieren anzubieten von günstigeren Einstiegsbieren bis zu sehr speziellen Bieren, die wirklich nur im Nischengeschäft laufen.

  1. Wie sah das Anfangsangebot aus?

Kleinere Brauereien, die sich trotz guter Biere schwer getan haben einen Fuß in den umkämpften deutschen Biermarkt zu setzen.

  1. Wie sieht euer Sortiment an Craft Bieren aus? Kann man überhaupt von Sortiment sprechen oder ändert ihr eure Auswahl stets?

Wir haben ein Kernsortiment an Brauereien, die wir schätzen und zusätzlich ein stetig wechselndes Sortiment an interessanten Bieren und Brauereien. Insgesamt sind es mittlerweile über 500 Biere.

  1. Beschränkt ihr euch auf deutsches Bier oder lasst ihr euch international inspirieren?

Wir lassen uns von deutschen und ausländischen Bieren gleichermaßen inspirieren. Frische ist natürlich immer ein wichtiges Kriterium, auch deswegen haben wir einen Schwerpunkt in Europa. Lokal ist natürlich immer super und wir führen alle Hamburger Brauereien, deren Bier wir selber gerne trinken.

  1. Was sind für euch Kriterien, ein Bier ins Sortiment mit aufzunehmen?

Dass es uns schmeckt. Das hängt auch mit einer guten Qualität zusammen. Dann muss natürlich auch Craft Beer immer nachvollziehbare Preise haben. Dafür ist uns auch eine Transparenz in der Herstellung wichtig. Wir wollen wissen wie gebraut wird, was drin ist und wer wirklich am Kessel steht.

  1. Welche Sorten sind vielleicht besonders außergewöhnlich? Gibt es extrem beliebte Sorten?

Sehr beliebt sind gerade die Biere der schwedischen Brauerei Omnipollo, die häufig mit ungewöhnlichen Zutaten gebraut werden. „Extrem“ ist beim Bier für viele eine individuelle Frage. Auf der Liste der „extremen“ Biere steht für viele aber sicherlich das „Big Ass Money Stout“ von Lervig aus Norwegen. Ein Imperial Stout mit 18% Alc. Vol, gebraut mit Tiefkühlpizza und Geldscheinen. Ein ganzes Jahr in Holz gereift. Ziel des Bieres war es, etwas typisch norwegisches zu brauen. Und wovon haben die Norweger besonders viel? Öl, Geld und den höchsten pro Kopf Verbrauch an Tiefkühlpizza in Europa. Das Ganze ist natürlich mit einem dicken Augenzwinkern gebraut J

  1. Wer wählt die Biere aus?

Wir selber, alle gemeinsam im Team.

  1. Braut ihr auch selbst? Gibt es eine Eigenmarke BRAUSTURM?

Fast alle im Team brauen zuhause oder im Zuge unserer Heimbraukurse regelmäßig selber Bier. Das allerdings nur für den Eigenverbrauch. Kommerziell gibt es von uns aktuell kein eigenes Bier.

  1. Wie sieht euer Kundenstamm aus?

Bei Brausturm sind es vor allem die Bierspezialitätengeschäfte in ganz Deutschland, die zu unseren Kunden gehören. Bei Beyond Beer sind alle Bierliebhaber unsere potentiellen Kunden. 🙂 Für viele Kunden ist das Thema Craft Beer immer noch neu, deswegen nehmen wir uns Zeit und führen gerne in das Thema ein. Da wir aber auch viele Biere haben die es sonst nirgends gibt, kommen bei uns auch häufig die Kenner bzw. Geeks der Szene zusammen. Wir veranstalten alle zwei Monate beispielweise auch ein Heimbrauer Treffen.

  1. Was passiert eurer Meinung nach in Zukunft in Sachen Craft Beer? Gibt es Tendenzen oder Schwerpunkte in der Szene?

Craft Beer wächst weiter, immer mehr Leute entdecken eine ganz neue Welt von Bier für sich und erfahren Bier als Genussgetränk wieder völlig neu. Gleichzeitig muss sich Craft Bier aber auch gegen Missverständnisse stemmen und sieht sich in Deutschland einem der am härtesten umkämpften Biermärkte Europas ausgesetzt. Gastronomen sind daran gewöhnt und meist sogar darauf angewiesen, Geld von Brauereien zu nehmen und sich auf Schankverträge einzulassen. Für die meisten kleinen Brauer ist das unmöglich. Und auch nicht gewollt. Brauer, Handel, Gastronomie und Bierliebhaber befinden sich alle zusammen in einer Neuorientierung in der es jeweils ohne den anderen nur schwerfällig vorwärts geht.

 

An dieser Stelle sage ich vielen Dank Ronald! Lust bekommen auf exotisches Craft Beer? Dann könnt ihr gleich im Online Shop vorbeischauen :-).

Ich wünsche viel Spaß beim ausprobieren!

Share on Pinterest
Kommentieren

Alle mit (*) markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.