Corona-Alltag bei Krones: Teil 3 – wie sich das Arbeitsleben bei Krones Inc. verändert hat

Während aktuell Unternehmen in den USA unter strengen Gesundheits- und Sicherheitsauflagen wieder öffnen, werfen wir einen Blick darauf, wie sich der Alltag hier bei Krones in Nordamerika in den letzten Monaten verändert hat. Wir bei Krones Inc. waren während des Coronavirus-Lockdowns in den USA als systemrelevant eingestuft und durften zwar weiterproduzieren, jedoch nicht ohne einer Menge an Sicherheitsmaßnahmen. Dazu zählen zum Beispiel die Richtlinien des US Center for Disease Control (CDC) in Hinblick auf Abstandhalten sowie erweiterte Hygiene- und Schutzvorschriften. Unser Betrieb ist in dieser Zeit weiterhin auf Hochtouren gelaufen – in den Produktionsbereichen und dem Lager, bei unseren Leuten im Büro, die jedoch von Zuhause aus gearbeitet haben, und bei unseren Servicetechnikern vor Ort bei den Kunden. Gerade vor Letzteren ziehen wir den Hut: Denn dem Einsatz unserer qualifizierten Techniker ist und war es zu verdanken, dass unsere Kunden ihren Betrieb stets am Laufen halten konnten.

Schulungsbetrieb aufrechterhalten

Zusätzlich zu ihren Einsätzen vor Ort bei den Kunden nehmen viele unserer Servicetechniker regelmäßig an Schulungen teil, um ihre Fähigkeiten weiter zu verbessern und sich beruflich weiterzubilden – so auch jetzt gerade. In unserem Trainings- und Technologiezentrum in Franklin, Wisconsin, finden seit April Trainings sowohl virtuell als auch als Präsenzschulungen statt – natürlich unter Einhaltung strenger Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Mit dem nötigen Abstand und ausgestattet mit persönlicher Schutzausrüstung nutzen die Trainer dabei auch den Augmented Reality Remote Support Argos, um den nötigen Abstand während der Präsenzschulung wahren zu können. Der Support via Argos steht übrigens auch unseren Kunden als mobile App zur Verfügung. Diese haben so die Möglichkeit, von einem beliebigen Ort im Betrieb sofortige visuelle Hilfe von einem Krones Support-Spezialisten zu erhalten – ganz so als wäre ein Servicetechniker vor Ort, aber ohne Anreise und Reisekosten.

Die lokale Krones Akademie, die ebenfalls im Trainings- und Technologiezentrum ansässig ist, startet mittlerweile auch wieder mit einigen Vor-Ort-Kundenschulungen. Diesen liegen jedoch strikte Pandemierichtlinien und Vorab-Fragebögen zugrunde, um die Gesundheit und Sicherheit aller Personen, die das Gelände betreten, zu gewährleisten. Diese Vorab-Fragebögen beinhalten unter anderem Infos zu vor Kurzem durchgeführten Reisen, über den möglichen Kontakt zu Verdachtsfällen  oder über möglicherweise vorliegende  Symptome, die mit COVID-19 in Verbindung gebracht werden können. Die Richtlinien sind vollständig dokumentiert und enthalten ein detailliertes Prozedere sowie Anweisungen, um allen Personen, die die Einrichtung betreten, verlassen und dort arbeiten, ein sicheres Lern- und Arbeitsumfeld zu bieten. Zu diesen Maßnahmen gehört dabei auch, dass der Vorrat an Hand-Hygieneartikeln, Gesichtsmasken, Desinfektionsmitteln usw. aufgestockt wurde.

Darüber hinaus nimmt unser Vertriebsteam in Nordamerika seit März zweimal wöchentlich über Microsoft Teams an virtuellen Schulungen teil. Diese behandeln verschiedene Technologien aus dem gesamten Portfolio des House of Krones und sollen dazu dienen, noch mehr über unser Portfolio zu lernen.

Unterstützung der Gesellschaft

Wir bei Krones Inc. durften aber auch gesellschaftlich aktiv werden und insbesondere denjenigen, die an vorderster Front stehen etwas zurückgeben. So haben wir im April mithilfe einer Krones Steckblasmaschine über 10.000 PET-Flaschen für das Kinderkrankenhaus Children’s Wisconsin Hospital produziert. Eine lokale Brauerei befüllte die Flaschen dann mit Handdesinfektionsmittel.

Außerdem konnten wir in den letzten Wochen durch unsere weltweiten Geschäftskontakte über 5.400 KN95-Masken und über 1.000 Einwegmasken an Krankenhäuser, Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienste, Bibliotheken und Kirchen in der Region spenden.

Obwohl sich unsere tägliche Arbeit in den letzten Monaten wesentlich verändert hat, konnte ich eines beobachten: Wenn es darum geht, wie wir mit unseren Kunden, aber auch im Kollegenkreis interagieren, bleiben wir stets unserem Motto treu – we do more. Ich freue mich unglaublich, wenn ich sehe, wie sich alle bei Krones Inc. dieser beispiellosen Herausforderung stellen und trotzdem weiterhin alles daran setzen, unsere Kunden und auch Servicemonteure vor Ort bestmöglich zu unterstützen. Klar, es sind wirklich herausfordernde Zeiten, aber wir wissen, dass wir ideal darauf vorbereitet sind, diesen unter die Arme zu greifen – und zwar sowohl heute als auch in (wenn auch in einer ungewissen) Zukunft.