2 Min. Lesezeit #Lavatec – Schönheitskur und Anti-Kater-Programm

Navigation

Sonstige

Sprachauswahl

#Lavatec – Schönheitskur und Anti-Kater-Programm Technologie | | 24.04.2017 2 Min. Lesezeit

Wer kennt ihn nicht, den Morgen nach einer sagenhaften Party? Zu wenig Schlaf und etwas zu viel Kater. Aber es kommt noch schlimmer: Ich war der Gastgeber und bin nun an der Reihe, dem großen Grauen im Wohnzimmer den Kampf anzusagen. Wenig motiviert räume ich die herumstehenden Bierflaschen zurück in die Kisten und bin erstaunt, was im Laufe eines Abends alles den Weg in die Flasche findet: zerdrückte Kronkorken, Kaugummis, Konfetti und Zigarettenstummel. Ich frage mich, wer den ganzen Müll da eigentlich wieder herausholt?

Seit ich bei Krones arbeite, hat der Mythos endlich ein Ende. Ich habe die wahre Meisterin im Sachen-aus-Flaschen-holen kennengelernt: gestatten – #Lavatec.

Egal ob sie als Trinkspiel-Requisite, Aschenbecher oder Mülleimer benutzt wurden – eine Party geht auch an Flaschen nicht spurlos vorüber. Wenn sie beim Aufräumen einfach zurück in die Getränkekiste wandern, sind sie von Schmutz und Kratzern gezeichnet. Doch was danach kommt, dafür beneide ich sie fast ein wenig. Sobald die Flaschen wieder zurück im Herkunftsbetrieb sind, durchlaufen sie in unseren Reinigungsmaschinen der Reihe Lavatec eine wahre Schönheitskur.

Das Anti-Kater-Programm für die Flasche
Während unsereins bis zu einem Tag braucht, um die Spuren der Nacht zu beseitigen und uns selbst sowie die Wohnung wieder auf Vordermann zu bringen, schafft eine Lavatec ihre Aufgaben in Rekordzeit: Pro Stunde rückt sie zwischen 2.000 und 135.000 Flaschen gekonnt auf den Leib und befreit sie von Schmutz und hartnäckigen Etikettenresten. Damit ist sie uns einen großen Schritt voraus, wenn es um Schnelligkeit, Hygiene und Professionalität geht. Und das Beste daran? Durch ihr ausgeklügeltes System, wann sie wo wie viel Wasser braucht, spart sie nicht nur Ressourcen, sondern auch Energiekosten.

Vom Groben zum Feinen
Das Prinzip ist einfach: verschmutzte Flasche rein, funkelnde Flasche raus – doch was genau passiert eigentlich hinter den Kulissen? Nach dem altbewährten Prinzip „zuerst das Grobe, dann die Feinarbeit“ erwärmt unsere Reinigungsspezialistin die Flaschen während der Vorreinigung und entfernt Scherben und grobe Verunreinigungen. Anschließend warten mehrere Laugebäder, um Schmutz oder Etiketten vollständig abzuwaschen. Bevor die Flaschen die Maschine verlassen, werden sie mit einer geringen Menge Frischwasser abgekühlt und von letzten Schmutz- und Laugeresten befreit.

Einend- vs. Doppelend-Prinzip
Spielerisch passt sich die Lavatec durch ihr Baukastensystem an Raumverhältnisse und Verschmutzungsgrad der Flasche an.

  • Soll Platz gespart werden, sind unsere kompakten Einend-Reinigungsmaschinen die beste Wahl. Auf der Seite, wo die Flaschen eingeschoben werden, kommen die sauberen auch wieder heraus und die Maschine kann beliebig platziert werden.
  • Das Doppelend-Prinzip ist dann die richtige Wahl, wenn verschmutzte und saubere Flaschen räumlich voneinander getrennt werden sollen: Ein- und Ausschub der Behälter erfolgt an unterschiedlichen Enden und sorgt so für bestmögliche hygienische Bedingungen.

Gerade, weil sie nicht nur Flaschen zum Strahlen bringt, sondern auch selbst in reinstem Edelstahl glänzt, ist die Lavatec Teil unserer Anzeigenkampagne #GermanBlingBling.

Übrigens…
Vor genau 20 Jahren, 1997, wurde die erste Maschine dieses Typs für die Radegast-Brauerei in Tschechien gebaut – diese Nr. 1 ist heute noch in Betrieb. Weil sie wegen ihrer robusten Bauart und Langlebigkeit so beliebt ist, wurde vor Kurzem die 500. Krones Doppelend-Reinigungsmaschine in Auftrag gegeben. Wenn das nicht wieder ein Grund zum Feiern ist? 😊

Artikel teilen

Alle mit (*) markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden