3 Min. Lesezeit Ein Tag im Leben einer Faschingsprinzessin

Navigation

Sonstige

Sprachauswahl

Ein Tag im Leben einer Faschingsprinzessin Events, Menschen | | 08.01.2014 3 Min. Lesezeit

Konfetti und Luftschlangen rieseln von der Decke – azurblau, sonnengelb, apfelgrün, feuerrot! Im bunten Treiben liegen sich Herzdame und Traumprinz in den Armen, schwungvoll stoßen Polizist und Einbrecher ihre Bierkrüge an. Im Getümmel rauchen Cowboy und Indianer ihre Friedenspfeife. Drüben auf der Tanzfläche hüpft Schneewittchen mit roten Bäckchen zur Musik – ein Zwerg, ein Kasperl und ein Krokodil im Schlepptau.

Dazwischen Martina Vilser, die hinter einem Vorhang auf ihren Auftritt wartet. Drei, zwei, eins – und schon betritt sie die vom Scheinwerferlicht erhellte Bühne. Seit dem 11.11. ist Faschingszeit. Hauptberuflich ist Martina Vilser Assistentin des Betriebsrates bei der Krones AG. Doch für 114 Tage nimmt ein Zweitjob ihre Zeit in Anspruch: Sie ist Faschingsprinzessin der Saturnalia, Neutraubling.

9:00 Uhr: Aufgewacht!

Heute ist Faschingsball. Für Martina ist es der erste Fasching, den sie aktiv mitgestaltet. Seit dem 11.11. steht sie als Faschingsprinzessin auf der Bühne. Karl Brückl, der Präsident der Saturnalia Neutraubling, brachte das ganze durch seine eher scherzhaft gemeinte Bemerkung „Prinzessin, das wär doch mal was für dich, Martina“ ins Rollen. Gesagt, getan! So eine Chance bekommt man schließlich nicht zweimal im Leben.

20131115_135215-1-1 (2)12:00 Uhr: Los geht´s zum Friseur.

Haare und Make-Up sollen perfekt sitzen. Martina bekommt eine Lockenmähne gezaubert – das Diadem darf dabei nicht fehlen. Wie eine echte Prinzessin eben! Die Zwischenzeit will genutzt sein: Die Rede für den Abend wird geübt. Denn komplett fertig wurde sie erst auf den letzten Drücker. Für jeden Ball gibt es eine extra Rede – sie wird immer individuell vom Prinzenpaar erarbeitet.

16:00 Uhr: Ab ins Kleid!

Martina schlüpft in ihr Ballkleid, der Saum berührt den Boden, der violett-rosa Stoff glänzt und Glitzersteine zieren das Dekolleté. Ein echtes Traumkleid – einer Prinzessin würdig! Das Kleid konnte sich Martina selbst aussuchen. Ihr Faschingsprinz, Kevin, durfte aber auch ein bisschen mitreden 😉 .

17:00 Uhr: Ankunft in der Garderobe.

Hier tummeln sich schon die Gardemädchen und Tanzgruppen, die Organisatoren und Bühnentechniker. Martina und Kevin üben noch ein letztes Mal die Rede und ihre Walzer-Choreografie. Jetzt muss alles sitzen! Die Aufregung steigt.

20:11 Uhr: Der Ball beginnt pünktlich.

Hinter der Bühne machen sich alle bereit. Martina blinzelt durch einen Schlitz am Bühnen-Vorhang, das Blatt Papier mit der Rede in der Hand. In der proppenvollen Neutraublinger Stadthalle tummeln sich um die 400 Besucher, selbstgebastelte Kostüme, bunte Hüte und Wuschelhaare soweit das Auge blickt. Martinas Herz klopft, vor so vielen Menschen wird sie gleich die Rede halten und Walzer tanzen.

21:00 Uhr: Ein buntes Programm unterhält die Gäste.

Die Kindergarde hat ihren Tanz-Auftritt, danach folgt das Kinder-Prinzenpaar mit ihrer Begrüßungsrede. Nach der Großen Garde sind Martina und Kevin an der Reihe…

Inthro 2014 -Traditionell 164-1

22:15 Uhr: Der große Auftritt.

Martina und Kevin treten, flankiert vom Hofstaat auf die Bühne. Der Präsident in der Mitte, die Präsidiumsmitglieder an der Seite. Das Mikrofon in der Hand von Martina und Kevin. Die Rede läuft zum Glück wie geschmiert, niemand verspricht sich. Dann geht´s über zum Prinzenwalzer. Die beiden haben sich für das „Wiener Blut“ entschieden. Im September haben sie mit einem Tanzlehrer die Choreografie einstudiert. Einmal in der Woche hieß es: Üben, üben, üben bis jeder Schritt sitzt. Jetzt schweben die beiden über die Bühne, Martinas Kleid wirbelt durch die Luft. Applaus und begeisterte Rufe dringen zu den beiden nach oben – atemlos, aber mit einem Lachen im Gesicht verbeugen sie sich, als die letzten Töne der Musik verklingen. Der große Auftritt ist geschafft!

24:00 Uhr: Der offizielle Teil des Abends geht zu Ende.

Strahlende Gesichter bei allen Mitwirkenden, die Anstrengungen sind vergessen. Vorfreude auf die nächsten ereignisreichen und unvergesslichen Abende macht sich breit: Martina ist erleichtert, dass alles so gut geklappt hat. Die nächsten Termine, bis zum Faschingsdienstag, können kommen!

Artikel teilen

Martina am 8. Januar 2014

sehr schöner Artikel :-) Martina, genieß die Zeit !! Gucki-Schlucki

Artikel kommentieren

Alle mit (*) markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden