1 Min. Lesezeit Die neue Lust an der Ausstattung - Individualität für Ihr Produkt

Navigation

Sonstige

Sprachauswahl

Die neue Lust an der Ausstattung – Individualität für Ihr Produkt Events, Menschen | | 16.09.2013 1 Min. Lesezeit

Für die Marketingfachleute versuchte Stefan Richter einen Blick in die Glaskugel: Wie wird die Zukunft der Behälterausstattung aussehen? Für den ersten Thementag „Idea – Process – Success“ in der Innovation Flow Lounge auf der drinktec hat Krones die Patenschaft übernommen.

Stefan Richter leitet die Sparte Etikettier- und Inspektionstechnik bei Krones und beschäftigt sich intensiv mit der Wirkung von Behälterdekoration. Er zeigte in seinem Kurzvortrag am Vormittag des ersten Messetags, wie Abfüller ein Höchstmaß an Flexibilität bei der Etikettierung erreichen können: „Etikettierung ist im weitesten Sinne Werbung. Und damit dynamisch. Vieles kann, nichts muss.“ Schon heute tragen modulare Etikettiermaschinen technisch den vielfältigen Anforderungen der Getränkebranche Rechnung. Doch es wird noch individueller.

Bildschirmfoto 2013-09-16 um 14.54.21Wenn ein Kunde im Supermarkt seinen Blick durch die Auswahl im Getränkeregal streifen lässt, kann das Etikett den Ausschlag für seine Wahl geben. Für die Abfüller bedeutet das: Individualität und Abgrenzung vom Wettbewerb sind gefragt. In der Praxis müssen kleine Chargen verarbeitet werden, die ein schnelles Umstellen erfordern. Die Lösung für zukünftige Anforderungen könnte die Direktbedruckung sein. Auf dem Krones Messestand in Halle B6 läuft die erste Etikettiermaschine, die all die Ansprüche zukünftigen Marketings erfüllen kann, die DecoType. Beeindruckend vor allem, so Stefan Richter, wie sich damit dreidimensionale Flächen auf Formbehältern ausstatten lassen. Erhebungen und Vertiefungen auf Kunststoffbehältern seien damit kein Problem mehr. Variable Daten wie Barcodes, QR-Codes oder Gewinnspiel-Codes lassen sich einfach integrieren, Produkte

personalisieren. Auch für Glasflaschen ist diese Technologie prinzipiell anwendbar. Hier ist die Realisierung noch eine Frage der Tintenqualität. Technisch sei die Ausstattung von Glasflaschen mit Direktbedruckung bereits machbar.

Der Referent forderte die internationalen Marketingexperten zum Gedankenaustausch auf: „Wir leben vom Dialog. Als Maschinenbauer müssen wir wissen, in welche Richtung das Getränkemarketing gehen will. Wir wollen gelebte Partnerschaft.“

Artikel teilen

Alle mit (*) markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden