Bewerbung – so klappt`s

Nachdem ich mir im Klaren war, dass ich den Ausbildungsberuf „Elektroniker für Betriebstechnik“ erlernen will, habe ich fünf Bewerbungen an Firmen in der Umgebung versendet.

Die KRONES AG war schon zu Beginn mein Ziel, da sie ein hervorragendes Image hat.  Die Ausbildung in der Krones AG gilt als qualitativ hochwertig und Krones ist außerdem für sein gutes Betriebsklima bekannt.

Die Reaktionen der Firmen waren alle positiv und so hatte ich die Chance fünf Einstellungstests zu absolvieren.

Der Test war eine völlig neue Situation für mich, da ich es von der Schule nicht gewohnt war, über zwei eineinhalb Stunden meine Konzentration in einer Prüfung aufrecht zu erhalten.

Zusätzlich war es neu für mich, verschiedene Themenbereiche in einem Test zu bearbeiten.

Ich war bei jedem der Tests sehr aufgeregt, da mir bewusst war, dass die erzielten Leistungen meine Zukunft sehr beeinflussen werden.

Nach einiger Zeit wurde ich von vier Firmen zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen, darunter war auch die KRONES AG.

Mein Traum, einen Ausbildungsberuf in meiner Wunschfirma zu erhalten, stand kurz vor der Erfüllung.

Bei meinem ersten Vorstellungsgespräch im Zementwerk Rohrdorf verunsicherte mich das Erscheinen der Ausbilder mit Anzug und Krawatte.

Ich wurde nervös begann zu stottern und vergas die zurechtgelegten Antworten auf persönliche Fragen und wichtige Fakten über den Betrieb.

Nach dieser negativern Erfahrung wusste ich nun, dass die wichtigen Punkte bei einem Vorstellungsgespräch offenes und aufrechtes Auftreten, eine klare Meinung über seine persönliche Zukunft, angeeignetes Wissen über den Betrieb und den Inhalt der Ausbildung sind.

Mit dieser Erkenntnis konnte ich im Gespräch bei KRONES punkten und erhielt umgehend eine mündliche Zusage auf einen Ausbildungsplatz im Werk Rosenheim.